Der Juli ist der Monat der Rosen. Die meisten Rosen entfalten sich jetzt in ihrer vollkommenen Schönheit. Auch im Staudenbeet blüht jetzt einiges. Balkonblumen wiegen ihre zierlichen Blüten im Wind und auch die meisten Kübelpflanzen haben sich nun endlich zur Blüte entschlossen.

  1. Am bedeckten Tagen, oder gegen Abend kann man noch Stauden und auch andere Pflanzen in die Erde setzen. Ausreichend wässern ist jetzt oberstes Gebot, die Pflanzen reagieren sehr empfindlich auf Trockenheit. Kübelpflanzen und andere leicht holzende Pflanzen lassen sich jetzt gut über Steckhölzer vermehren. Die Töpfe und Schalen mit den frisch geschnittenen Steckhölzern unbedingt an einem schattigen Ort aufstellen.
  2. Die meisten Kübelpflanzen stehen nun auch in voller Blüte und erfreuen uns mit ihren Farben und Düften. Auf der Terrasse sollte man jedoch darauf achten, dass sich nicht zu viele .Düfte mischen. Das kann zu Kopfschmerzen, oder sogar Übelkeit führen. Eine Duftpflanze reicht für die Terrasse. Einzige Ausnahmen bilden Kräuter. Hiervon darf es ein bisschen mehr sein. Um Samenbildung zu verhindern (es sei denn, es ist ausdrücklich erwünscht), sollte man auch an Kübelpflanzen die welken Blüten entfernen.
  3. Rosen kann man auch sehr einfach aus Stecklingen vermehren. Vor allem Zwerg-, Beet- und Kletterrosen lassen das gerne zu. Der Juli ist der beste Zeitpunkt dafür. Die Rosenstecklinge an einem schattigen Ort direkt in die angefeuchtete Erde stecken, und am besten ein altes, sauberes Einmachglas drüberstülpen. Sie wurzeln bereits nach einigen Wochen, doch die bewurzelte Rose sollte 1-2 Jahre lang noch an dieser Stelle verbleiben. Wichtig ist, dass sie ausreichend und regelmäßig mit Wasser versorgt werden.
  4. Im Juli blühen vermehrt hohe Stauden im Garten. Um diese vor Umknicken zu schützen, sollte man sie stützen. Die Stützen verhindern auch ein auseinanderfallen bei starken Regenfällen. Zwischen den Stauden sollte man jetzt regelmäßig die Erde hacken und Unkräuter entfernen. Durch das Hacken wird die Erde aufgelockert und durchlüftet. So gelangt auch Wasser schneller und leichter an die Wurzeln.
  5. Der Juli ist die nächste Düngerperiode bei Rosen, ... Kräutern und Stauden. Starkzehrende Pflanzen werden jetzt wieder gedüngt. Unbedingt darauf achten, dass die Erde feucht ist, wenn man den Dünger ausbringt (am besten nach dem Gießen). Dünger leicht in den Boden einarbeiten. Durch die Feuchtigkeit lösen sich die Nährstoffe schneller und stehen so bereits nach kurzer Zeit den Pflanzen zur Verfügung.
  6. Im Obst- und Gemüsegarten ist ebenfalls Düngen angesagt. Am besten erledigt man das Düngen zusammen mit dem Gießen. Der Juli ist außerdem Erntemonat für viele Obstsorten. Erdbeeren, Himbeeren, und einige andere frühe Obstsorten können jetzt geerntet werden. Was zu viel ist, kann zu Kompott oder Marmelade verarbeitet werden. Aus Beerenfrüchten kann man für den Nachtisch leckeren Fruchtschaum zubereiten. Im Eisfach abkühlen lassen und eiskalt genießen.